Historie

Entwicklung der Feuerwehr Schmergow - Vor dem 2. Weltkrieg

1808 - 1828
Schuppen, in dem die Geräte zur Brandbekämpfung aufbewahrt wurden. ( Löschgeräte: Eimer, Hacken, Schaufeln und Leitern) Es war festgelegt, wer bei Bränden was zu tun hatte. ( Aus dem Gemeindekassenbuch entnommen )
1839
Es gab einen Brandhilfeverein, in den man freiwillig eintreten konnte. Jedes Mitglied zahlte jährlich einen gewissen Geldbetrag ein. Brannte es bei einem Mitglied, hatte er Anspruch auf Entschädigung durch den Brandhilfeverein.
1862
Es gab eine Löschspritze, die von vier Pferden gezogen wurden. Für den Transport des stets gefüllten Wasserwagens musste ein Bauer zwei Pferde zur Verfügung stellen. Weiter war festgelegt, welcher Bauer mit seinem Gespann, welche Löschgeräte zum Brandherd transportieren musste.
1878
51 Mitglieder des Brandhilfsvereins aus insgesamt 22 Orten aus dem Gebiet Glindow - Alt-Töplitz - Schmergow - Groß Kreutz - Damsdorf - Netzen und andere überarbeiteten die Satzung
Auszüge aus der Orginalsatzung mit Übersetzung befinden sich siehe Bilderarchiv
 
Ende des 19. Jh.
Einführung von Versicherungen
 
14.12.1923
Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Schmergow
Gründungsmittglieder
Arthur Bertz sen. - Tischler
Fritz Ebel - Landwirt
Carl Friedrichs jun. - Maler
Otto Grünfeld - Töpfer und Ofensetzer
Albert Himberg - Landwirt
Horitz - Landwirt
Ernst Kaatz - Friseur
Albert Kornemann
Walter Kornemann
Emil Lux - Bäcker
Wilhelm Merten - Landwirt
Otto Meyer - Schneider
Richard Muschert - Landwirt
Albert Nickel - Obstzüchter
Franz Radtke - Schmied
Otto Raeck sen - Bäcker
Werner Sachsenberg - Bauer, Schwiegersohn vom Wäger
Franz Schönefeld - Maler
Fritz Sternsdorf - Landwirt
 
19.01.1926
Stiftungsfest der Feuerwehr
21.10.1926
Gemeindevertreter genehmigen das " Ausmauern" des Feuerwehrschuppens, um die neue ausziehbare Feuerwehrleiter vor Witterungseinflüssen zu schützen.
14.12.1926
Stiftungsfest anlässlich des dreijährigen Bestehens der Feuerwehr
21.03.1927
Feuerwehrübung, angenommener Kirchenbrand mit der neuen ausziehbaren Feuerwehrleiter. Halbjahressitzung mit Beschluß: Kauf eines Handfeuerlöschapparates und Forderung an die Gemeinde zum Kauf von 100 m Schlauchleitung
30.04.1927
Gemeindevertreter genehmigen den Kauf der Schlauchleitung
18.11.1933
Generalversammlung gedachten des verunglückten Kameraden Albert Kornemann. Der Witwe wird durch die Feuerwehr eine Geldspende überreicht. Ferner soll ein Antrag auf Beschaffung einer tragbaren Motorspritze gestellt werden, da sich die Unwirksamkeit der Druckfeuerspritze bei einem so großen Brand herausgestellt hat. Gutsbesitzer Max Schmidt stellt der hiesigen Feuerwehr seine eigene Feuerspritze zur Verfügung. Von einer festlichen Veranstaltung anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Feuerwehr wird abgesehen.
22.10.1934
Kreiswehrführer nahm eine Besichtigung der hiesigen Feuerwehr vor. Die Wehr führte einige Übungen vor. Das Spritzenhaus wurde besichtigt. Der Kreiswehrführer wies auf die Pflichten und Rechte der Freiwilligen Feuerwehr hin.
10.02.1936
Monatliche Schulungsabende werden eingeführt, um die FFW schlagkräftiger zu machen, außerdem soll die Ausrüstung mit Gasmasken verbessert werden.
16.11.1937
Einführung von Pflichtfeuerwehren ( Kopie des Landrates im Bilderarchiv )
   
   
   
 
Entwicklung der Freiwilligen Feuerwehr Schmergow nach dem 2. Weltkrieg
   
20.06.1947
Eine namentliche Aufstellung der Mitgleder der Freiwilligen Feuerwehr Schmergow befindet sich im Bilderarchiv.
 
 

Weitere Aufzeichnungen über die Entwicklung der Freiwilligen Feuerwehr in Schmergow liegen uns leider nicht vor. Wir möchten alle dazu aufrufen, uns bei der Historie zu unterstützen.

Wer noch Infomaterial oder Bilder für den Zeitraum von 1945 bis heute hat, kann uns diese gern zur Verfügung stellen. Vielen Dank !